bell bottoms

Bell Bottoms untersucht die Logik der Konsumgesellschaft. Beispielhaft wird die Kultur der 70er Jahre vorgeführt und als antiquierter Trend der Gegenwart gegenübergestellt. Die TänzerInnen übersetzen Gedankenreisen aus der Vergangenheit – musikalisch werden zeitgenössische elektronische Kompositionen durch live gespielte E-Gitarrenklänge der 70er Jahre gebrochen.

Die Selbstdarstellung des Individuums gibt den Impuls für die Darstellung der Gruppe. Der individuelle Ausdruck dient als Rohmaterial für Konformität und Uniformität. Die Illusionen des Einzelnen formieren sich zum einheitlichen Gruppengeschehen – bis der Zeitpunkt kommt, an dem Langeweile einzusetzen beginnt und eine neue Attraktion die alte ablöst …


Choreographische Leitung: Elio Gervasi
Choreographie/Tanz: Tae Hee Kim, Sabile Rasiti, Radek Hewelt,Esther Koller, Leonie Wahl, Mariusz Jedrzejewski, Agnieszka Dmochowska
Bühnenbild: Ricardo Cosendey
Kostüme: Elio Gervasi
Elektronische Komposition: Albert Castelló
E-Gitarre: Armin Pokorn
Licht: Markus Schwarz